Praxis für Physiotherapie für Hunde und Pferde
- Es ist nicht die Behandlung, sondern die Hand die sie durchführt -

Massagen

Grob gesagt, hilft eine Massage wie eigentlich alle mechanische Anwendungen, den Körper zu regenerieren und kurbelt die Selbstheilungskräfte des Körpers an. Je nachdem wie und wo massiert wird, sind verschiedene Massagearten zu unterscheiden, wie zum Beispiel die Klassische-, Stresspunkt- oder Bindegewebs-Massage, Lymphdrainage oder Reflexzonenmassage.

Wirkung

Massage ist eine Reiztherapie, die über die Nervenenden in der Haut, Unterhaut und Muskulatur auf den  gesamten Körper einwirkt. Der gesamte Fluss der Körperflüssigkeiten wird gefördert; d.h., dass die  Durchblutung verbessert wird, der venöse Rückfluss und der Fluss des lymphatischen Systems gefördert wird. Zudem wird die Muskelspannung beeinflusst; Verspannungen, Myogelosen, Triggerpoints und Spasmen werden gelöst. Das Schmerzempfinden wird reduziert, Narbengewebe wird beweglicher und durch den verbesserten Stoffwechsel im Narbenbereich können diese oftmals verkleinert werden. Insgesamt wird neben der verbesserten Flüssigkeitszirkulation das Gewebe mechanisch gestreckt sowie elastischer und beweglicher gemacht. 

Abhängig von den gewählten Griffen und Druckstärken können unterschiedliche Wirkungen erreicht werden. So wird zum Beispiel bei leichtem Druck u.a. die Flüssigkeitszirkulation erhöht und starker Druck bewirkt zudem die Freisetzung von Endorphinen. Laut östlicher Tradition blockieren verspannte Muskeln den Energiefluss des Körpers.  

Indikationen
Aus den oben genannten Wirkungen der Massage resultieren folgende Indikationen: Verspannungen, Verhärtungen, Verklebungen sowie Erkrankungen und eingeschränkte Mobilität des Bewegungsapparates.

  

Kontraindikationen
Die Reiztherapie ist kontraindiziert, wenn der Körper bereits belastet wird und nicht zusätzlich belastet werden sollte. Hierzu zählen u.a. akute Entzündungen, fieberhafte Erkrankungen, Hautinfektionen, instabile Knochenbrüche, wenn blutgerinnungshemmende Medikamente eingenommen werden, bei Hämophilie oder Muskelverknöcherung. 

 

Ziel

Das Ziel der Massage ist es vorhandene pathologische Veränderungen in Haut, Bindegewebe, Muskulatur, Sehnen und Gelenken zum Positiven zu beeinflussen, damit die Mobilität von Geweben verbessert wird.