Praxis für Physiotherapie für Hunde und Pferde
- Es ist nicht die Behandlung, sondern die Hand die sie durchführt -

Infrarot - Tiefenwärme

Infrarotstrahlung, kurz IR Strahlung genannt, gehört zum elektomagnetischem Spektrum. Sie ist Teil der optischen Strahlung und wird auch als Wärmestrahlung bezeichnet. Die wichtigste natürliche Quelle für Infrarotstrahlung ist die Sonne: 50% der Sonnentrahlen, die den Erdboden erreichen, sind Infrarotstrahlen und auch die von der Sonne erwärmte Erde gibt ihrerseits wieder Infrarotstrahlung ab.

Medizinischer Einsatz 

Eingesetzt werden Infrarotstrahlen zu medizinischen Zwecken schon recht lange – etwa in Heiz- bzw. Bestrahlungslampen, um zum Beispiel Entzündungen punktuell zu behandeln. 

Der gesundheitliche Wirkungsansatz ist eindeutig und sehr einfach definiert: Wärme. Durch Erhöhung der Körpertemperatur soll das Immunsystem angeregt werden mehr Kräfte zu mobilisieren und den Stoffwechsel zu erhöhen. Haut, Muskeln und Bindegewebe werden durch die verstärkte Durchblutung besser mit Sauerstoff versorgt und gleichzeitig mit Nährstoffen angereichert. Das wiederum fördert Entgiftungsprozesse und durch zusätzlich ausgeschüttete Endorphine lösen sich Muskelverspannungen leichter auf – allgemeine Entspannung stellt sich ein. Die Infrarotstrahlung erwärmt dabei direkt, ohne dabei die Lufttemperatur maßgeblich zu beeinflussen. Trifft die Infrarotstrahlung auf die Haut und dringt in tiefere Gewebeschichten ein, so spricht man von Tiefenwärme. Infrarotstrahlung leistet außerdem bei akuten Schmerzen zuverlässige Dienste. Die Tiefenwärme dringt wohltuend in die betroffenen Körperstellen ein und wirkt direkt entlastend. Besonders empfehlenswert ist die Behandlung bei Kopf- und Rückenschmerzen, Verstauchungen, Zerrungen sowie bei Arthritis und Arthrosen.

Gefahren der Infrarotstrahlung

Aber gerade der für die Tiefenwärme wichtige kurzwellige Infrarotanteil (IR-A) bringt bei nicht sachgemäßer Anwendung auch gewisse Risiken mit sich: Neben möglichen Verbrennungen der Haut sind speziell die Augen gefährdet. Doch während man Verbrennungen der Haut durch übliche Schmerzreaktionen vermeidet – wenn es zu heiß wird, spürt man es schließlich selbst und beendet die Bestrahlung – muss man beim Auge vorsichtiger sein: da der vordere Teil des Auges die Strahlen ‚durchlässt‘ kann es bei direkter Bestrahlung in Folge zu einer Netzhautschädigung kommen. 

Für Ihr Tier müssen Sie oder ich die Aufgabe übernehmen, und immer wieder prüfen, ob das Fell zu heiß wird, oder die Tiere direkt in das Licht schauen. 
Quelle: https://gesund.co.at/infrarotkabinen-entspannung-tiefenwaerme-26348/

 

Einsatz der Infrarot - Tiefenwärme

·  Stoffwechsel und Ausschwemmen von Abfallstoffen,

·  Sauerstoffversorgung,

·  Muskel- und Gelenkschmerzen

· Stirn-, Nebenhöhlen oder Mittelohrentzündungen,

· Atemwegserkrankungen wie Bronchitis und Asthmasympthome,

· Kopfschmerzen,

· vorbeugende Behandlung von grippalen Infekten,

· unterstützende Behandlung von Hautproblemen wie Ekzemen etc.

· Gefäßerkrankungen durch verbesserte Blutzirkulation

·  Unterstützung bei Entschlackung des Körpers sowie zur Gewichtsabnahme

·  beliebt im Sport zur Behandlung von Sportverletzungen oder zum Aufwärmen

In der alternativen Veterinärmedizin wird die Tiefenwärmebehandlung zur Behandlung gerne bei geriatrischen Tieren, in der Rheumatherapie, Therapie der arteriellen Hypertonie, Therapie der systematischen Sklerodermie etc. eingesetzt.


Kontraindikationen einer Tiefenwärmebehandlung

·    akute Verletzungen und Blutungen

·        Fieber

·        Entzündungen jeglicher Art

·        Venenverschluss

·        Infektionen

·        Sensibilitätsstörungen

·        Nierenstörungen

·        Bluthochdruck        

·        chirurgische Implantate